Cozy Herbstdeko {Upcycling DIY}

Upcycling DIY: Herbstdeko selbstgemacht


Tja, da scheint sich der Oktober wohl doch noch von seiner sehr herbstlichen Seite zeigen zu wollen. Aber wenn es draußen immer ungemütlicher wird, darf man es sich drinnen ja getrost umso gemütlicher machen. Mit Kerzenschein, leckerem Zimtkaffee und warmen frischen Waffeln – phantastisch! 


Es wird gemütlich mit selbstgemachter Herbstdekoration

Zimtkaffee - perfekt im Herbst


Unser Kerzenglas und der Übertopf für das Silberdraht haben für noch mehr Kuscheleffekt jeweils einen grauen Strickmantel bekommen. Dafür habe ich ganz rigeros dem ausgemusterten Cardigan die Ärmel abgeschnitten und dem Glas und Topf übergestülpt. Und damit alles farblich zueinander passt, hat der kleine Zierkürbis auch gleich einen passenden Anstrich bekommen.

Die kleinen Herzchen am Kerzenglas sind übrigens Birkenrinde, die sich prima mit einer kleinen Schere in jede beliebige Form schnippeln lässt.


 Upcycling Deko

Silberdraht und grauer Kürbis - DIY Herbstdeco

Selbstgemachte Upcycling Deko für den Herbsttisch



Und wie macht ihr es euch daheim gemütlich, wenn es draußen regnet und stürmt?



Kuschelige Herbstgrüße,
Renaade titatoni

Meine Liebste. ♡

Rezept mit Kürbis


Eigentlich wollte ich mein liebstes Kürbisrezept gar nicht posten, denn es gibt ja mittlerweile so so so viele tolle Rezepte im Netz. Und fast alle sind weitaus raffinierter und mit erlauchteren Zutaten als meine zubereitet. Meine Kürbissuppe kommt dagegen ganz schön unkapriziös und simple daher. Aber sie ist und bleibt einfach seit Jahren mein absoluter Favorit. Und ich habe wirklich schon viele Varianten ausprobiert. Außerdem gibt es alle Zutaten in unserem kleinen Dorfladen – ein unschlagbarer Vorteil.


Herbstzeit ist Kürbiszeit! 

 
Also, falls ihr noch ein Rezept mit Kürbis vertragen könnt – bitte sehr:

Zutaten:
700 g Kürbis (Hokkaido)
1 getrocknete Chilischote
2 Zehen Knoblauch
3 EL Olivenöl
400 ml Kokosmilch
600 ml Gemüsebrühe
Salz
4 EL Zitronensaft
eventuell etwas Schnittlauch

Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und zusammen mit dem sehr klein gehackten Knoblauch und der fein zerbröselten Chilischote in dem heißen Olivenöl kurz andünsten.
Kokosmilch und Brühe hinzugeben und für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Den Zitronensaft hinzugeben und alles fein pürieren. Noch einmal abschmecken, eventuell mit etwas Schnittlauch bestreuen und fertig!

Ich mag ja Suppen generell gerne etwas dickflüssiger, wie man auf den Bildern vielleicht erkennen kann. Deshalb nehme ich immer etwas weniger Flüssigkeit, als ursprünglich im Rezept angegeben.



Kürbissuppe




Falls ihr die Suppe nachkochen möchtet, findet ihr hier auch das Rezept zum Ausdrucken:
Kostenloser Download Rezept für Kürbissuppe mit Kokos



Rezept für selbstgemachte Kürbissuppe



Die neckischen Kochlöffel habe ich übrigens mit meinem neuen Lieblingswerkzeug, dem Brandmalkolben gepimpt. Brandmalerei klingt zwar ganz schön nach den Achtzigern, macht aber total Spaß! Wie es funktioniert, erkläre ich euch hier.



DIY Kochlöffel mit Brandmalerei




Und jetzt wünsche ich euch ein wunderbares Herbstwochenende – habt es fein!

Eure
Renaade titatoni

Ein Tag am Meer

Heute drücken wir einmal ganz geschmeidig auf die Rewind-Taste: Es geht noch einmal zurück in den Sommer!

Vor einigen Wochen haben die wunderbare Mirja und ich uns am wohl letzten fantastischen Sommertag zu einer kleinen Fotosession verabredet. Ich muss dazu sagen, dass ich mich eigentlich (wie so viele) überhaupt nicht gerne fotografieren lasse. Aber mit Mirja ist es etwas völlig anderes, sie ist ein so liebenswertes, fröhliches Persönchen, dass man die eigenen Hemmungen ganz schnell vergisst und einfach nur noch einen wunderbaren Tag unter Bloggerkolleginnen genießt.
Und als ich nach einigen Tagen dann die Fotos in den Händen hielt, war ich endgültig hingerissen: Mein Güte, kann diese Frau tolle Fotos machen!
Wollt Ihr sehen?
Bitte sehr, unser Tag in der Kieler Karibik:



 









Ich könnte euch noch so so so viel mehr Fotos zeigen, aber ich will hier keinen Renaade-Overflow verursachen. Klickt mal rüber zu Mirja, sie zeigt nicht nur noch mehr Renaade sondern auch wundervolle andere Shootings. Ihr Hochzeitsreportagen sind ein Knaller! Ausserdem ist sie als Vegetarierin sehr verständnisvoll, wenn das Model plötzlich ganz ganz dringend ein Fischbrötchen verspeisen muss.


Liebste Mirja, tausend Dank nochmals für diesen wunderbaren Tag, ich bin ganz verliebt in dich und deine Künste; deine Fotografinnenhände sind einfach MAGISCH!

Ich grüße euch ganz lieb (heute mal aus dem Krankenhaus, weil das dumme Universum meinen Wunsch nach einem fetten Klunker missverstanden hat und ihn mir statt an den Finger in die Niere gepackt hat) und wünsche euch einen fantastischen Wochenstart!

Eure
Renaade titatoni


Familienidylle.

Rezept: Orangen-Gugelhupf



Ach, ihr Lieben: Ich hab es mir so schön vorgestellt. Ich backe einen köstlichen saftigen Orangen-Gugelhupf, packe ihn ins Körbchen, ziehe mit meinen fröhlichen Bagaluten in den Wald, wir picknicken, ich mache ein paar idyllische Fotos für euch, zeige euch das folgende Video und verkünde schlussendlich, wie wichtig es ist, als Familie qualitativ hochwertige Zeit miteinander zu verbringen.

(Das Video wird nicht angezeigt? Hier geht es zum Familienspot)


So viel zur Theorie.
Okay, der Kuchen war wirklich RICHTIG gut. Aber der Rest war chaoströs.
Die Laune der Bagaluten:unterirdisch.
„Der Kuchen ist zu ooooooraaaange.“
„Ich will nicht spazieren gehen.“
„Wenn, dann will ich aber da hin“
„Neeeeein, ich will doooorthin“
(Liste beliebig erweiterbar)

Irgendwann sind wir dann aber doch losgezuckelt, Picknickkörbchen im Schlepptau. Der Hund war mittlerweile auf fröhlicher Hasenjagd entschwunden. Die Kinder befanden sich im Dauerstreit um die Kastanien auf dem Weg. Ich sorgte mich derweilen etwas um meinen idylischen Picknickpost, denn das auserkorene Ziel sollte dank der morbiden Kinder der Friedhof sein. Angekommen (wieder mit Hund) entfachte zuerst ein Krieg darüber, welche Box denn besser gefüllt ist, wer wo sitzt und wer Kastanienkönig sei.

Picknick: Nicht immer so idyllisch wie gedacht.


Und dann?
Dann wurde es plötzlich schön.
Die Herbstsonne lachte vom Himmel, die Bagaluten mampften zufrieden ihren Kuchen, der Hund freute sich über die Krümel und ich saß auf der Friedhofsbank und lächelte vor mich hin. So einfach kann es eben sein. Und so ist es ja auch oft im Alltag: Man ist genervt, gestresst und müde. Und im nächsten Moment läuft es schon wieder. Und diese „laufenden“ Augenblicke sind es doch, wofür sich alles lohnt. Augenblicke, in denen es einfach nur schön ist.

Herbststimmung


Picknick



Marienkäfer


Und deshalb verweise ich nochmals auf das süße Video oben und zugleich auf eine wunderbare Initiative von hohes C: Im Jahr 2013 hat die Marke nämlich eine Studie durchgeführt, bei der über 2000 Eltern befragt wurden. Ergebnis ist, dass es für Familien wichtig ist, Zeit miteinander zu verbringen, Rituale zu pflegen und gemeinsam aktiv zu sein. Vor allem aber wünschen sich Mütter und Väter mehr gemeinsame Zeit, insbesondere für Familienaktivitäten. Seit September gibt es nun die Aktion „Jede Familie hat Pläne – hohes C macht daraus Familienprojekte“ bei der Familien inspiriert werden sollen, etwas eigenes und bleibendes zu schaffen. Ihr könnt euch selber als Familie bewerben und vielleicht könnt ihr schon ganz bald euer persönliches Projekt verwirklichen. Egal ob ein tolles neues Baumhaus, das Renovieren eines Wohnwagens, eine neue Kuschelecke im Wohnzimmer oder ein eigener Familiensong – alles ist möglich! Also mir würden ja auf Anhieb ein Dutzend toller Sachen einfallen, ich werde mein Glück in jedem Fall versuchen!



Ach eines hätte ich nun fast vergessen: 
Das Rezept für den köstlichen Orangen-Gugel, der jeden chaoströsen Moment in einen schönen Augenblick verwandelt:

Saftiger Orangenkuchen
Zutaten:
120 g Butter
200 g Zucker
2 Eier
abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
120 ml Orangensaft
250 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
½ Teelöffel Salz
eine Prise gemahlener Ingwer

Zuerst werden die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver, Salz und der Ingwer in einer Schüssel miteinander vermischt. Die Butter wird in einer zweiten Schüssel zusammen mit dem Zucker schaumig geschlagen. Dann werden die Eier einzeln untergerührt und nach und nach Orangensaft und Orangenschale hinzu gemengt. Jetzt nur noch die Mehlmischung hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Jetzt muss der Teig nur noch in die Gugelhupfform und für 40 bis 50 Minuten (je nach Ofen) bei 175°C backen.
Nachdem der Kuchen aus dem Ofen genommen wurde, sollte er noch circa 10 Minuten in der Form auskühlen, dann lässt er sich leichter stürzen. Zum Schluss den Gugel auf einem Gitter komplett auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Falls ihr den Gugel nachbacken möchtet, könnt ihr euch hier auch ganz einfach die Druckversion herunterladen:

Rezept für saftigen Orangen-Gugelhupf



Viele ausgelassene, fröhliche Momente (zur Not auch mit Kuchen-Bestechung) wünscht euch
Renaade titatoni 



Hello Oktober! {Herbstliebe}

Lieber Herbst, ich denke in diesem Jahr könnte es was mit uns beiden werden.

Herbstdeko

Wer hier schon länger mitliest, hat es vielleicht schon mitbekommen: Theoretisch bin ich keine Freundin des Herbstes. Und zwar liegt das eigentlich gar nicht an der Jahreszeit selber, sondern eher daran, dass der Herbst ein Vorbote des Winters ist. Und der ist.... kalt. Und dunkel. Und kalt.
Wenn nach dem Herbst der Sommer folgen würde, wäre der Herbst für mich gleich viel schöner.

Sei´s drum, in diesem Jahr macht mir diese goldene Jahreszeit keine schlechte Laune. Ich weiß gar nicht woran es liegt, aber ich bin gerade allerbester Stimmung. Ich genieße das Wetter, die schönen Farben, Kastaniensammeln mit den Bagaluten – eben alles. Und dekoriert haben wir mittlerweile auch schon fleißig.
Ist die Spinne nicht ein Knaller? Sie ist handgefilzt und ich hab sie mir gestern hier bei uns im Norden in der Hofgalerie in Gettorf gekauft. Ein toller Laden einer lieben Freundin, wo es neben ganz vielen wunderbaren selbstgemachten Dingen und Zubehör für Selbermacher auch gerne eine Kanne Wasser für verdurstende Kühler gibt. (hüstel)

Handgefilzte Spinne


Außerdem häkele ich mir gerade schon meinen dritten kuscheligen Loopschal. Naja, was man so Häkeln nennt. Denn eigentlich habe ich keinen Plan, was ich da mache und meine Ungeduld ist auch nicht gerade ein Freund der Häkelnadel. Wie gut, dass es so große Häkelnadeln gibt, da schaffe sogar ich in nullkommanix die Fertigstellung eines Schals. Die ersten beiden Exemplare habe ich mit einer 12er Zpagettinadel gehäkelt und bei diesem Exemplar in senfgelb traue ich mich tatsächlich an eine „kleine“ 10er Nadel.


 Herbst: Zeit für DIY



Loop / Rundschal selber häkeln



Und weil ich gerade in so wunderbarer Herbstlaune bin, habe ich noch schnell eine Liste gemacht: 15 Dinge, auf die ich mich im Herbst freue. Nur zur Sicherheit. Falls der Herbstblues zurückkommen sollte.

  1. Ganz viel Kerzenschein
  2. Zimt im Kaffee
  3. Goldenes Herbstlaub
  4. Warmer Apfelstrudel
  5. Kastanienmännchen basteln
  6. Kuschelige Oversize Pullover tragen
  7. Häkeln (vielleicht lerne ich es ja auch mal RICHTIG)
  8. Zwiebelkuchen mit Federweissen
  9. Mücken und Wespen machen Winterschlaf (Gute Nacht!)
  10. Halloween
  11. Nüsse knacken (und essen)
  12. Bei stürmischer Brise am Strand spazieren
  13. Danach mit einer Wärmflasche auf´s Sofa kuscheln
  14. Gummistiefel tragen
  15. Kürbissuppe


Herbstliebe mit selbstgemachter Deko


Und worauf freut ihr euch im Herbst? Verratet es mir doch in den Kommentaren, vielleicht kann ich meine Liste ja noch erweitern und werde zu einer waschechten Herbstliebhaberin!

Liebste Grüße und ein wunderbares langes Wochenende,
Renaade titatoni